Sonntag, 27. März 2011

Sprossen: Vitamine vom Fensterbrett

Selbstversorger mitten in der Stadt?
Soweit bin ich zwar leider noch nicht, aber ich freue mich über jede Möglichkeit, etwas "Selbstgezogenes" auf meinen Teller zu bekommen. Super Möglichkeit für Leute mit nur begrenzt grünem Daumen: Sprossen selber ziehen.

Das geht schnell (je nach Sorte Ernte schon nach 3-5 Tagen)  und ist wirklich einfach, man braucht kaum Platz und auch kein teures Zubehör.
Sicher, ein Sprossenturm (kommt für mich z.Z. nicht in Frage, da ich ja momentan Plastik boykottiere) oder Sprossenglas (nett, aber unnötige Ausgabe) kann stylisch sein und manches vereinfachen, aber in Wahrheit braucht man nichts weiter als einen Teller und ein Sieb:



Das geht dann so:

- Sprossen je nach Sorte kurz unter fließendem Wasser abspülen oder über Nacht einweichen
- Sprossen im Sieb durchspülen, abtropfen lassen
- Sprossen auf Teller legen und so verteilen, dass möglichst keine übereinander liegen (um Schimmelbildung zu vermeiden) Auf meinem Beispielbild sieht man, dass ich das diesmal nicht wirklich berücksichtigt habe, ist aber trotzdem alles gut gegangen!
- 2x täglich zurück ins Sieb und abspülen. Während die Sprossen abtropfen, Teller auch kurz abspülen und gut abtrocknen

Ich stelle den Teller dann ans Fenster und decke ihn mit dem Sieb zu - das lässt trotzdem noch Licht durch, hält aber Insekten ab.

Das funktioniert super, und diese Sprossen sind kleine Vitaminbomben! (Angeblich auch mit B12, auf das wir ja alle Jagd machen, nicht? ^^)
Und das Wichtigste - schmeckt super, z.B auf Avocadobrot oder in Salaten!

PS: Nochwas zum Thema Schimmel: bei vielen Sprossen bilden sich nach dem zweiten Tag kleine Wurzelhärchen, die mit Schimmel verwechselt werden können. Der Geruchstest verschafft Klarheit: gesunde sprossen riechen würzig, schimmlige modrig!

Kommentare:

  1. Hmm, Sprossen züchten könnte ich auch mal wieder machen, bin bloß meistens zu faul um die 3x täglich abzuspülen.. ;-)
    Das Foto ist übrigens super schön!

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele - ist ja wirklich nicht so viel Arbeit, aber... ;)
    Ich hoffe dass es irgendwann zur Gewohnheit wird.. mal sehen. (außerdem spül ich nur 2x, ha!)

    AntwortenLöschen
  3. sehr cool, das möchte ich unbedingt auch mal ausprobieren. wo kriegt man denn die samen dafür?

    AntwortenLöschen
  4. @ Nora
    Oh ja, probier das und erzähl dann davon!
    Die Samen kauf ich im Biomarkt, aber ich hab auch schon welche in großen Supermärkten und Blumengeschäften gesehen! (Nur immer schauen, dass die Samen essbar sind)
    Ich kauf meistens einen Sprossen-Mix, weil ich mich nicht entscheiden kann, aber an Radieschensamen oder Kresse kommt man vielleicht noch leichter!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das mit den Wurzelhärchen ist eine gute Info. Ich denk dann auch immer OH GOTT SCHIMMEL? :-D Hab auch verschiedene Sprossen-Mixe hier und züchte die aber in dem Keimglas ausm dm :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hej, falls du noch an dem Thema interessier sein solltest... es gibt Sprossentürme aus Ton, die nicht nur die unnötige, böse Plastik vermeiden, sondern auch etwas Wasser speichern und es an die heranwachsenden Sprossen zurückgeben... zu kaufen unter http://www.getreidemuehlen.de/Keimgeraete/67.html und nicht allzu teuer :)
    glg

    AntwortenLöschen
  7. @ Frau-am-Blog: Ja, so gings mir die ersten Male auch! Das "Keimglas" ist wirklich aus Glas, oder?

    @ oceani: Klar bin ich interessiert, danke für den Link! Sieht so aus wie etwas, was man vielleicht auch selbermachen könnte!
    Hast du eins und gute Erfahrungen damit gemacht?

    AntwortenLöschen
  8. @Elana:
    Ich hatte und habe noch ein Plastik-Sprossenturm und mittlerweile auch einen aus Ton. Du hast sicherlich recht, dass man das auch leicht selbst herstellen könnte...
    Zu dem Ton-Sprossenturm ist vllt. noch positiv zu erwähnen, dass der Geruch nicht so extrem wie im Plastik-Sprossenturm ist... Schimmel hatte ich noch in keinen der beiden, wobei die Zugabe von einigen Radieschensprossen zw. anderen Arten die Schimmelbildung und andere Krankheitserreger unterdrückt. Und im Ton-Sprossenturm wachsen meine Mungobohnen auf alle Fälle besser... im Plastik-Sprossenturm sind die "Stiele" leicht lila gefärbt... hängt mit dem Licht zusammen, das ja nicht durch den Ton kommt... ich kann den aus Ton nur empfehlen... Das einzige wo ich verzweifle ist die Suche bei außergewöhnlichen Keimsamen :(
    glg

    AntwortenLöschen