Montag, 27. Juni 2011

Ne pijem mlijeko - vegan Essen im Urlaub *Kroatien

Bucht Lucice
via wikipedia commons // Bunker

Kroatien ist traumhaft schön. Wir hatten das Glück, dass der Onkel einer Freundin dort ein Haus besitzt, und uns, während er nicht da war, erlaubt hat, dort zu wohnen. Das bringt jede Menge Vorteile: Es ist finanziell wirklich günstig, die Gegend ist nicht von Touristen überlaufen, und, ganz wichtig, man hat eine komplett eingerichtete Küche, in der man sich im Falle des Falles selbst versorgen kann.

Das war nicht mein erster Urlaub, seit ich versuche, vegan zu essen (London, April 2011), aber definitiv der erste in einem Land, in dem ich die Sprache nicht spreche.

Das Ganze hat schon mal spannend begonnen: statt mit dem Flugzeug zu fliegen, sind wir gemeinsam (zu viert) mit dem Auto gefahren. Yay Umwelt! ;) Aber 9 Stunden Fahrt in der Hitze, phu! Und natürlich hab ich in der Früh verschlafen, also gerade noch Zeit, eine Flasche Wasser einzupacken, das war's. 
Ich war nicht sicher, ob die zwei mitfahrenden Freunde wissen, wie ich esse. Aber obwohl ich seitdem nur einmal bei ihnen gegessen (und auf den Käse verzichtet) habe, haben die beiden sich daran erinnert und mir vegane Jause mitgebracht! So nett! (Und lecker: Weckerl mit Alnatura-Aufstrich, Gurkerl und Avocado)

In unserem kroatischen Dorf gab es nur einen Miniminimini-Supermarkt (eher Nahversorger), der hatte (aufgrund seiner Nähe zum lokalen Friedhof) 4 Sorten Obst, aber 7 Arten Grabkerzen. ;) 

Gegessen habe ich also zweimal Tomatensugo mit Gemüse zu Nudeln/Polenta, wobei die anderen dann einfach noch Käse drüber gerieben haben, so mussten wir nicht zweimal Kochen.
Essen waren wir auch, und die meisten KellnerInnen sprechen entweder ein bisschen Deutsch oder Englisch.

In der Pizzaria hatte ich eine Pizza ohne Käse, und sogar im Fischrestaurant gab's Möglichkeiten: gekochten Mangold mit Pommes und Salat.

Eigentlich alles keine Hexerei - nur bei den Süßigkeiten hat man fast keine Optionen. Obwohl, das ist gelogen, man hat gar keine. ;) Glücklicherweise hatte ich eine Großpackung Mannerschnitten mit, und als die (nicht nur von mir!) aufgegessen war, hab ich die Gelegenheit zum Abnehmen genutzt. Hihi, soviel zur Frühlingsdiät. (Wir erinnern uns - ich habe nicht aufgegeben und bin ganz ehrlich und wirklich wahr immer noch bei Abnehmen für den guten Zweck dabei. Zwischenbericht gibt's dann ab fünf abgenommenen Kilos... kann sich nur noch um Jahrzehnte handeln.)

Ansonsten ist zu Kroatien zu sagen, dass die Gelsen (Stechmücken) dort andere Schlafenszeiten haben als unsere - wenn man bei uns schon wieder bedenkenlos die Fenster öffnen kann, legen die gemeinen Biester dort erst richtig los!
Ist Gelsen erschlagen eigentlich Selbstverteidigung?

Hoffe ihr seid auch gut erholt und oder habt euren Urlaub noch vor euch!



Kommentare:

  1. Oh, das scheint ja gut geklappt zu haben! Ich musste zuerst an JS Foers Buch "alles ist erleuchtet" denken, in dem die Hauptperson ja ein Vegetarier ist und praktisch unmöglich war etwas ohne Fleisch zu bekommen. Aber da fiel es mir wieder ein, das war in der Ukraine, nicht in Kroatien :)

    Was Mücken betrifft, da sehe ich das schon in gewisser Weise als Selbstverteidigung. bei aller Liebe, aber Stiche sind einfach abartig. Wenn es mir möglich ist, achte ich darauf, dass die Biester (oooops) draußen bleiben, aber wenn sie nachts um mich herumkreisen, dann erschlage ich sie auch... Fühlt sich komisch an, aber da gibt es für mich keine Alternative.

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch, ich lasse mich auch nicht freiwillig piksen.
    Ist zwar immer irgendwie doof, ich fühle mich schon als Mörder...aber naja....
    Ich hab auch eine Fruchtfliegenfalle aufgestellt inzwischen...niemand ist perfekt.

    Schön, dass es so gut geklappt hat!

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich doch super an. Wir waren letztes Wochenende wandern. In den Alpen. Von Hütte zu Hütte. Ich fand das dort schon recht schwierig irgendwas OHNE Fleisch zu bekommen. Es gab genau eins: Käsespätzle. Und zwar 4 Tage lang. Ansonsten hats ganz gut geklappt. Aber vegan stelle ich mir das nochmal kompliziert vor. Schön das du das trotzdem so durchziehen konntest! Meine Bewunderung!
    Subs

    AntwortenLöschen