Sonntag, 8. Januar 2012

Fastenbrechen und frische Luft


Mh, Essen ist schon was Schönes! Das merke ich jetzt nach dem Fasten erst wieder, also hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Ich hatte einen Smoothie und dann "falsche" Norirollen, am Abend dann kalte Platte. Meinem Magen geht's gut!

Bezüglich Obst und Gemüsezusammenstellung mache ich mir jetzt Glyx-mäßig keinen Stress. Am Montag kommt mein Buch, bis dahin brauche ich ruhig auch mein übriges "böses" Obst auf.
Überhaupt scheint mir folgender Punkt des Programms am Wichtigsten zu sein:

Lieb zu sich selbst sein und keinen Stress haben.

Ja, wirklich. Wenn ich bisher ohne Nasenspülen/Yoga machen/Trockenbürsten ausgekommen bin, dann tun mir jetzt auch vier von sieben Mal die Woche gut. Was solls, wenn ich nicht alles jeden Tag unterbringe.


Was heute gut geklappt hat:

Ich war lange draußen (siehe Bild), mit Niamh spazieren und genüßlich plaudern. Die Luft war frisch aber klar und ich glaube, das hat mir Stubenhockerin ziemlich gut getan.

Ich hab die Yogastunde verpasst, darum habe ich normales Ausdauertraining gemacht und nachher zum Stretchen ein paar Yogaübungen, die ich auswendig kann.

Trockengebürstet: fühlt sich ok an.

Essen: 80% roh, kein Zucker

Alles in allem bin ich zufrieden! :)

Bei euch alles gut gelaufen?

1 Kommentar:

  1. Super, ich kann deine entspannte Detox-Haltung nur nickend beipflichten - ich komme auch gut ohne Nasendusche aus und esse gerne böse Früchte - und mit "sei lieb zu mir selber" muss ich mir auch einfach ab und an (täglich) was Süßes gönnen (und wenn es "nur" roher, veganer Kakao ist)
    Finde ich super :D

    AntwortenLöschen